Schädelspalter

Geschenkidee

Natürlich gibt es unseren »ARDUUM« 
auch mit dem Etikett »Schädelspalter« – eine witzige Geschenkidee.

Warum der Name »Schädelspalter«?

Wie es oft üblich ist, besteht zwischen zwei benachbarten Orten oder Vereinen
eine gewisse Rivalität. Denn wer kennt nicht die kleinen Anfeindungen zwischen Düsseldorf und Köln, Garmisch und Partenkirchen, oder 1860 München und dem FC Bayern?!

Genauso ist das zwischen den beiden beschaulichen Ortschaften Michelau und Dingolshausen. Man lebt fast nebeneinander, begegnet sich beim Einkauf, und die Grundschüler sitzen in ein und derselben Klasse.

Im Laufe der Zeit entwickelt sich da eine gewisse »Hassliebe«, nicht nur deswegen, weil man sich als Weinbauer der einen oder der anderen Ortschaft in den Weinbergen begegnet. Eine kleine lustige Faschingsanekdote verhalf uns so, diesen Wein »Schädelspalter« zu nennen.

Im Jahre 2002 machten sich die Dingolshäuser Weinbauern in ihrer Faschingssitzung über den Michelauer Wein lustig. Er wurde als »Michelauer Schädelspalter« herabgesetzt. Zwar war die satirische Stichelei über die Qualität und das Wohlbekommen mancher Michelauer Weine nicht ganz unbegründet, aber auch auf Dingolshäuser Weine fällt Licht und Schatten (Da ist sie wieder – die Rivalität). Entrüstet und erzürnt zeigt man sich in Michelau.

Ein Weinbäuerchen in spe – Sepp Hauck - fand das einfach lustig und amüsant und taufte seinen ersten selbst erzeugten Wein »Schädelspalter«.